Unverbindliche Anfrage

Anreise

Abreise




Aktiv im Sommer

Wandervorschläge aus dem Alpenspitz

Zum Becherhaus

Das Becherhaus ist Ausgangspunkt zu vielen Hochgebirgstouren, aber auch als Ziel einer Wanderung überaus lohnend mit seiner einmaligen Lage auf dem Gipfel des Becherfelsens und mit seinem unvergleichlichen Blick über das Ridnauntal und auf die nahen und fernen Berggipfel!

Ausgehend vom Talschluß in Ridnaun auf Weg Nr. 9 über Grohmann- und Teplitzerhütte (beide bewirtschaftet). Sowohl die Grohmann- als auch die Teplitzerhütte bieten Übernachtungsmöglichkeiten. So kann man eventuell den Aufstieg zum Becher bequemer auf 2 Tage verteilen! Ab der Teplitzerhütte immer weiter dem Steig mit der Numerierung 9 nachgehen, teilweise über Gletscherschliff, bis Sie hoch über dem Übeltalsee stehen, in den der Übeltalferner mündet. In manchen Jahr ist ein gewaltiger Gletschermund zu bewundern!
Nach ca. 50 - 60 Minuten erreichen Sie die Reste einer fast spaltenlosen Gletscherzunge. Der Übergang ist durch Steinmänner am Rande der Moräne markiert! Auf gut gesichertem (Drahtseile) Felssteig und teilweise auf Treppenstufen in ca. 1 Stunde zur Hütte.

Variante 1: Bei Zeichen "Müllerhütte" im Becherfelsen auf den Gletscher hinaus (ca. 30 Minuten ab Einstieg) und diesen ansteigen bis zu den zum Becherhaus führenden Treppenstufen, die ebenfalls drahtseilgesichert sind. Auf dem Gletscher sind Spalten möglich! Ab Ausstieg Becherfelsen: ca. 1 Stunde.

Variante 2:
Bei Zeichen "Müllerhütte" im Becherfelsen auf den Gletscher hinaus (Spalten möglich) bis zu der mitten im Gletscher stehenden Müllerhütte! (Natürlich auch direkt vom Becherhaus aus möglich)Ausgangspunkt zu ebensovielen Hochtouren ist die Müllerhütte mit Ihrer günstigen Lage mitten im Gletscher!

Schwierigkeitsgrad:
Bergerfahrung, Trittsicherheit und zweckmäßige Ausrüstung unbedingt erforderlich!

Gehzeit:
Aufstieg: 6 - 8 Stunden

Das Becherhaus im Internet



Talwanderung in Ridnaun

Wanderung entlang des "Lehrpfades" in schöner und ruhiger Umgebung.
Ausgehend vom Kulturhaus in Gasse entlang eines schönen breiten Forstweges der durch den Wald führt, nach Maiern zum Hotel Schneeberg. Dann die Hauptstraße überqueren und entlang eines unmarkierten, aber gut ausgeschilderten Weges Richtung Gasse. Wer noch Lust und Laune hat, kann noch der Knappenkapelle St. Magdalena, die auf einem kleinen Hügel nahe des Weges thront, einen Besuch abstatten (Führungen möglich). Den Weg weiterfolgen der uns wieder zum Ausgangspunkt führt.

Gehzeit: 2 Stunden



Flading im Ratschingstal

Ausgangspunkt ist das Hotel Larchhof in Innerratschings. Von dort wandert man entlang von blumigen Wiesen in Richtung Flading, ein kleiner Weiler am Ende des Ratschingstales. Auf der rechten Seite hört man schon das Rauschen des Ratschingser Baches, dann durchquert man ein kleines Wäldchen. Schnell erreicht man das Ziel der Wanderung, und Fam. Schölzhorn lädt zu einem Umtrunk in ihrem Bauernschank "Schölzhornhof" ein.

Gehzeit: 3/4 Stunde



Almenwanderung zu den Wasserfallseen

Eine ausgedehnte Almenrunde in größtenteils noch ursprünglicher Berglandschaft.
Die Hütten sind im Sommer fast alle bewirtschaftet. Im allgemeinen ist diese Wandertour ziemlich bequem, nur der letzte Absteig ist etwas steil und steinig.

Wegbeschreibung
: Vom Weiler Bichl über die Brücke des Ratschinger Baches bergan in Richtung Reaser-Hof. Bevor man ihn erreicht, zweigt rechts ein mit 13b bezeichneter Steig ab. Er führt zur verlassenen Waldalm, 1773 m, 1,5 Std. Wenig oberhalb der Hütte befindet sich die Bergstation des von Ratschings heraufführenden Sesselliftes. Viele Wegweiser deuten hier zu verschiedenen Zielen. Weiter auf Markierung 13b über Weidegelände zur Landleralm empor, 1903 m, ½ Std. In einer knappen halben Stunde weiteren Ansteigs ist der Bergkamm erstiegen, der das Ratschingstal vom Passeier Tal trennt. An klaren Tagen hat man weite Sicht. Wenige Schritte gegen Westen führen zu den dort eingebetteten kleinen, teils versumpften Wasserfallseen. In ¼ Std. ist man wieder unten bei der Landleralm und folgt der Markierung 15A über Weideböden und durch lichten Wald zur Äußeren Wumbelsalm, 1865 m, 1 Std.. Der Almenweg leitet mäßig empor zu einem Joch mit Gatter (Weidegrenze). Jenseits hinab durch Wald und über aussichtsreiche Almwiesen zur Hütte der Inneren Wumblsalm, 1906 m, 1 Std. Die beiden Wumblsalmen haben bis jetzt ihre Ursprünglichkeit bewahrt. Von der Inneren Wumblsalm führt Markierung 10 ins Tal. Dieser Weg ist etwas mühsam, wurzelig und steinig. Bei der kleinen Brücke über den Ratschingser Bach mündet er nach ¾ Std. in die Talstraße, auf der man etwa 1 Std. bis Ratschings talab wandern muss.



Ridnauner Höhenweg

Diese anspruchsvolle, großartige Tour führt am Sonnenhang des Rosskopfkammes in einer Höhe von 1900 bis 2300 Metern über dem Ridnauntal entlang, mit Abstieg in den Talschluss.
Von der Bergstation der Umlaufbahn Rosskopf (1850m) auf breitem Weg Nr. 23 südwestwärts leicht ansteigend, um den nach Süden vorspringenden Bergrücken herum, oberhalb der Kuhalm (1897m; bewirtschaftet) entlang zur Ochsenalm 1907m, bewirtschaftet). Der Höhenweg, nun Nr. 23b, führt unter den Telfer Weissen entlang zum Bergkessel der Seeberalm mit dem Seebersee (2110m). Unter den Südhängen der Wetterspitze vorbei erreicht man die nicht bewirtschaftete Prischeralm (2160m). Der Abstieg verläuft auf dem Steig Nr. 27 teils steil hinab zum Weiler Sennen in Maiern (1378 m) evtl. Busverbindung nach Sterzing.

Schwierigkeitsgrad: Bergerfahrung, Trittsicherheit und Kondition erforderlich
Gehzeit: 6 - 7 Stunden



Bergtour Ratschinger Weiße (2.822 m)

Ausgehend vom Talschluß in Ratschings, Flading. Weg Nr. 13a (oder 12 über die bewirtschaftete Klammalm) ansteigen. Zuerst durch Bergwald recht steil und dann ebenfalls ziemlich steil über Almwiesen, an einem sehr schönen Wasserfall mit klarem, blauem Topf und der unbewirtschafteten Gleckalm vorbei bis zum Sandjoch. Vor diesem nach links abbiegen und dem Steig Nr. 13a folgen, weiter über nun flachere, steinige Bergwiesen, die zunehmend felsiger werden und wieder etwas steiler, am Glecksee vorbei bis zum Grat am Gipfelaufbau der Weißen.
Hier schon können Sie einen überwältigenden Ausblick auf die schroffe, steile Zirmaidspitze mit ihren silbrig glänzenden Platten genießen!
Wer sich nun den steilen, grasigen, lockeren, teilweise mit einem Drahtseil versicherten Gipfelplateau nicht mehr zutraut, kommt auch mit der Scharte als Endziel seiner Tour voll auf seine Kosten! Auf dem großen Gipfelplateau steht ein schönes Gipfelkreuz mit Buch und Stempel für die goldene Leistungsmedaille. Für den Abstieg nun den gleichen Weg zurück oder das Sandjoch überqueren und dort dem Pfad unterhalb der Gleckspitze vorbei zur Moarerbergalm, bewirtschaftet, und dem verfallenen Poschhaus folgen. Immer Numerierung 13a. Ab der Alm nun die nicht asphaltierte Straße (7 km) bis Maiern hinuntergehen.

Gehzeit: Aufstieg: 4 - 4,5 Stunden
Abstieg nach Flading: ca. 2,5 Stunden,
Abstieg nach Ridnaun-Maiern: ca. 3,5 Stunden



Wanderkarte Ratschings zum Ausdrucken (pdf 806.73 KB) 

 


Fotogalerie

Hotel Alpenspitz

Fam. Klotz
Innerratschings 36 Racines di dentro
I-39040 Ratschings/Racines

Tel. +39 0472 65 91 08
Fax +39 0472 65 96 42

E-mail: info@alpenspitz.com
www.alpenspitz.com

by IBIG Intermedia